SAF startet Roadshow für IPO

  • Angebot umfasst bis zu rund 2,7 Millionen Aktien
  • Streubesitz nach Börsengang bis zu 50 Prozent
  • Mitgründer und CEO Dr. Andreas von Beringe bleibt neben Mitgründer
  • Prof. Dr. Arminger größter Einzelaktionär


Tägerwilen/Schweiz, 27. März 2006

Das Schweizer Software-Unternehmen SAF AG startet am 27. März 2006 mit der Vermarktung seiner Aktien für den geplanten Börsengang in Frankfurt. "SAF ist ein wachstumsorientiertes Unternehmen. Wir laden die Investoren ein, an unserem Expansionskurs teilzunehmen. Wir wollen die positive Unternehmensentwicklung durch den Börsengang unterstützen und weiter fortsetzen", sagte CEO und SAF-Mitgründer Dr. Andreas von Beringe.
 
SAF entwickelt Software rund um die logistischen Abläufe in der Warenlieferkette (Supply Chain). Die Programme helfen dem Handel, seine logistischen Abläufe nahezu vollständig zu automatisieren. Handelsunternehmen senken so ihre Kosten erheblich. Dies wird durch eine niedrigere Lagerhaltung und reduzierten Personalaufwand erreicht. Zusätzlich wird die Warenverfügbarkeit optimiert, der Umsatz gesteigert und die Kundenzufriedenheit erhöht.
 
Voraussichtlich am 30. März wird das Unternehmen die Preisspanne, in der die Anleger Kaufangebote abgeben können, bekannt geben. Potenzielle Aktionäre können vom 31. März voraussichtlich bis zum 5. April 2006 Kaufangebote für die SAF-Aktien abgeben. Das Unternehmen wird voraussichtlich ab dem 6. April 2006 unter dem Börsenkürzel "S4X" und der ISIN CH0024848738 im Amtlichen Markt an der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard) gehandelt werden.
 
Das Angebot umfasst insgesamt bis zu ca. 2,7 Millionen Inhaberaktien der SAF (von insgesamt bis zu ca. 5,5 Millionen Aktien nach dem Börsengang). Davon stammen bis zu ca. 1,3 Millionen Aktien aus einer Kapitalerhöhung und bis zu rund 1,4 Millionen Aktien aus dem Bestand von Altaktionären und der Gesellschaft. Die zuletzt genannte Zahl schließt eine Mehrzuteilungsoption von rund 302.000 Aktien ein, die die vier Beteiligungsgesellschaften Ventizz Capital Fund II LP ("Ventizz"), Techinvest Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG ("Techinvest"), PAARL Ventures GmbH und New Value AG den Konsortialbanken eingeräumt haben. Die Aktien der SAF werden in Deutschland öffentlich zur Zeichnung angeboten. Eine internationale Privatplatzierung an institutionelle Anleger außerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika ist geplant.
 
"SAF erfüllt alle Voraussetzungen für eine weiterhin erfolgreiche Entwicklung. Wir wollen das enorme Marktpotenzial nutzen, das sich uns bietet. Dazu zählen vor allem die Erschließung neuer geografischer Märkte und zusätzlicher wachstumsstarker Branchen", sagte von Beringe. Mit den Einnahmen aus dem Börsengang will SAF die geografische Expansion in neuen sowie bereits bestehenden Märkten, z. B. in den USA, vorantreiben. Der technologische Vorsprung der SAF-Software soll durch die Entwicklung neuer Produkte weiter ausgebaut werden. Zudem will SAF in anderen Branchen, wie etwa der Konsumgüter-, der Automobilindustrie oder sonstigen Fertigungsindustrien sowie im Pharma-, Banken-, Transport- und Dienstleistungssektor Fuß fassen.
 
Die Mitunternehmensgründer Dr. Andreas von Beringe und Prof. Dr. Gerhard Arminger besitzen zurzeit jeweils knapp 30 Prozent am Grundkapital der SAF und werden auch nach dem Börsengang mit jeweils knapp 18 Prozent größte Einzelaktionäre bleiben (bei voller Ausnutzung der Mehrzuteilungsoption). Vier Beteiligungsgesellschaften sind derzeit mit fast 40 Prozent an SAF beteiligt und werden nach dem Börsengang noch rund 14 Prozent der Anteile halten. Der Streubesitz wird bei vollständiger Platzierung aller angebotenen Aktien (unter Berücksichtigung der Mehrzuteilungsoption) knapp 50 Prozent betragen.
 
Das Bankenkonsortium besteht aus BNP Paribas als Lead Manager sowie der Commerzbank und Sal. Oppenheim als Co-Lead Manager.
 
Der Prospekt für das öffentliche Angebot ist seit Freitag, 24. März 2006, auf der Internetseite der Gesellschaft unter www.saf-ag.com erhältlich. Er wird außerdem ab heute während der üblichen Geschäftszeiten bei der Gesellschaft und den Konsortialbanken in gedruckter Fassung kostenlos erhältlich sein.
 
HINWEIS:
Die Geschäftsleitung der SAF wird heute, am 27. März 2006, eine Pressekonferenz mit der BNP Paribas in Frankfurt/Main (Hotel ArabellaSheraton) abhalten.


Über die SAF AG
Die SAF Simulation, Analysis and Forecasting AG ist auf die Entwicklung von Bestell- und Prognose-Software für Handel und Industrie spezialisiert. SAF verfolgt dabei den Ansatz des Demand Chain Management. Hierbei wird die Warennachschubplanung vom Nachfrageverhalten des Konsumenten gesteuert. Durch den Einsatz der SAF-Produkte können signifikante Kosteneinsparungen erzielt werden. Auch die logistischen Rahmenbedingungen sowie die Genauigkeit von Absatz- und Bestandsprognosen lassen sich mit der SAF-Software optimieren. Erhebliche Wettbewerbsvorteile entlang der Wertschöpfungskette werden mit SAF erzielt: niedrigere Bestände, eine verbesserte Warenverfügbarkeit und eine größere Kundenzufriedenheit.
 
Die Bundesvereinigung Logistik (BVL) hat die SAF AG und die Deutsche Woolworth GmbH & Co. OHG am 9. März 2006 mit dem Logistics Service Award 2006 ausgezeichnet. Die beiden Unternehmen haben den Award für die Umsetzung am Kundenbedarf orientierter Logistikservices auf Basis innovativer Prognosetechnologie erhalten.
 
Die SAF AG wurde 1996 von Dr. Andreas von Beringe und Prof. Dr. Gerhard Arminger gegründet und beschäftigt rund 50 Mitarbeiter. Das Unternehmen erzielte für das Geschäftsjahr 2005 Umsatzerlöse in Höhe von rund 7,4 Mio. Euro und ein Konzernergebnis in Höhe von 2 Mio. Euro. Mittlerweile hat das Unternehmen Kunden in vielen europäischen Staaten und in den USA. Hauptsitz ist Tägerwilen in der Schweiz. Die SAF hat darüber hinaus ein Tochterunternehmen in den USA: SAF USA, Inc., Grapevine, Texas.

Kontakt:
Astrid Strömer
Vice President Investor Relations
High-Tech-Center 2, Bahnstrasse 1
CH-8274 Tägerwilen
E-Mail: astrid.stroemer@saf-ag.com
Phone: +41 71 666 79 48


"Diese Veröffentlichung ist weder ein Angebot zum Kauf oder zur Zeichnung noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren. Sie ist auch kein Emissionsprospekt im Sinne von Art. 652a des Schweizerischen Obligationenrechts. Die Aktien der SAF AG (die "Aktien") dürfen nicht in den Vereinigten Staaten angeboten oder verkauft werden, es sei denn, sie sind registriert oder von der Registrierungspflicht gemäß dem U.S.-amerikanischen Securities Act von 1933 in der jeweils gültigen Fassung (der "Securities Act") befreit. Die Aktien sind nicht und werden nicht gemäß dem Securities Act registriert oder außerhalb Deutschlands öffentlich angeboten. Ein öffentliches Angebot in Deutschland erfolgt ausschließlich durch und auf Basis veröffentlichten Prospekts. Der Prospekt ist seit dem 24. März 2006 auf der Internetseite der Gesellschaft unter www.saf-ag.com und ab dem 27. März 2006 bei der SAF AG und dem die Emission begleitenden Bankenkonsortium in gedruckter Fassung kostenlos erhältlich."

Pressemitteilungen


     © Copyright 2017 VM Capital